Unerwünschter blinder Hund, der während des Sturms auf dem Grundstück zurückgelassen wurde, versuchte, ihren Kopf zu heben, als Autos vorbeifuhren

Als der Besitzer dieses älteren Hundes beschloss, dass sie seine Zeit nicht wert sei, ließ er sie auf einem Kirchenparkplatz im Regen zurück, schreibt ilovemydogsomuch

Sie war so verwirrt! Sie war blind und krank. Sie konnte nicht sehen, was vor sich ging, oder verstehen, warum sie überhaupt dort zurückgelassen wurde. Sie lag dort auf dem Beton während eines schrecklichen Sturms, bis endlich jemand auf den Parkplatz fuhr und sie dort fand.

WARNUNG: Grafischer Inhalt!

Der barmherzige Samariter rief die örtlichen Rettungskräfte in Houston, Texas, an, die sofort hinfuhren. Die Retter wussten bereits, dass der arme Hund, den die Retter Lucy nannten, in einem schrecklichen Zustand war. Ihre Augen waren tränenüberströmt von einer Infektion, und jeder Knochen in ihrem Körper war zu sehen. Ein alter Hund hat es verdient, seinen Lebensabend mit dem Gefühl zu verbringen, geliebt zu werden, aber Lucy fühlte sich stattdessen wie eine Last.

 

Lucy wurde in eine Tierklinik gebracht, wo sie als Hospizfall eingestuft wurde. Da sich ihr Gesundheitszustand weiter verschlechtern würde, sollten medizinische Eingriffe nur notwendig sein, um ihr Wohlbefinden zu erhalten. Der Tierarzt stellte auch fest, dass sie Diabetes hatte. Die Retter weinten, weil sie sich wünschten, sie hätten Lucy schon früher aufnehmen können. Aber zumindest würde sie nun ihren Lebensabend in einem angenehmen und gepflegten Umfeld verbringen.

 

Die Rettungsgruppe wandte sich an eine Frau, von der sie dachte, dass sie perfekt für Lucy wäre. Sie hat Erfahrung in der Hospizpflege und würde ihr eine wunderbare Pflegestelle bieten. Die Frau besuchte Lucy beim Tierarzt und erklärte sich bereit, sie offiziell zu adoptieren, damit Lucy ihre restliche Zeit auf Erden mit ihrer neuen Familie verbringen kann.

 

Lucy begann, Anfälle zu bekommen. Der Tierarzt sorgte dafür, dass es ihr so gut ging, wie es in Anbetracht ihres Zustands möglich war. Sie konnte nicht mehr alleine laufen, aber ihre neuen menschlichen Freunde und ihre Mutter sorgten dafür, dass sie viel Zeit im Gras lag und die sonnigen Tage genoss.

 

Die tapfere Hündin lebte noch ein paar Wochen in einem Zuhause, das voller Liebe war. Wahrscheinlich hat sie in diesen wenigen Wochen mehr gelächelt als in ihrem ganzen Leben. Lucy ging schließlich über die Regenbogenbrücke, und obwohl ihre neue Familie um sie weinte und sie sehr vermisste, tröstete sie die Tatsache, dass sie diese Welt mit dem Gefühl verließ, gewollt und geliebt zu sein. Sie starb in Würde, obwohl ihr Besitzer sich stattdessen für sie entschieden hatte. Jedes Tier ist es wert, gerettet zu werden! Sehen Sie sich Lucy und ihre mutige Geschichte unten an!

 

Quelle: ilovemydogsomuch.tv

About the author

Leave a Reply

Your email address will not be published.