Armer Mann fand ein Baby in einem überfüllten Haufen und versteckte es vor seiner Frau

Ein armer Mann fand ein Baby im Müll vor seiner Arbeit, konnte das Kind aber nicht mit nach Hause nehmen, weil seine Frau Kinder hasste. Er schlich sich jeden Tag hinaus, um das Baby zu sehen, bis sie Verdacht schöpfte und ihr wahres Gesicht zeigte. Alle Angestellten des Hotels machten ihre Rauchpausen in der Nähe der Mülltonnen an der Seite des Gebäudes. Jeremy rauchte nicht, aber er ging auch manchmal dorthin. Zu dieser Zeit war niemand dort, was perfekt war, denn er brauchte etwas Ruhe. Aber dazu kam es nicht, denn er hörte ein Jammern aus dem Mülleimer. Er hatte fast Angst, den Deckel zu öffnen, entdeckte aber ein weinendes Baby darin. Es war ein Mädchen mit einem seltsamen Muttermal im Gesicht. Ich kann nicht glauben, dass jemand ein Baby hier gelassen hat, dachte er. Jeremy hatte sich seit Jahren ein Kind gewünscht, aber seine Frau Lina hasste Kinder. Außerdem verdiente er nur den Mindestlohn, was für die Erziehung eines Babys nicht ideal war. Also beschloss Jeremy, das Baby in das örtliche Waisenhaus zu bringen. Darf ich sie manchmal besuchen?”, fragte er die Sozialarbeiterin. “Ja, das sollte kein Problem sein. Sie können sie nicht selbst pflegen?”, fragte sie. “Im Moment nicht. Es ist besser, wenn sie ein anständiges Zuhause findet”, sagte Jeremy der Sozialarbeiterin. Seitdem besuchte er das Baby jeden Tag nach der Arbeit, bis Lina Verdacht schöpfte.

Du kommst seit Wochen jeden Tag zu spät nach Hause! Dein Hotel ist nicht so gefragt! Ich will wissen, was da los ist! Betrügst du mich etwa?” Lina schrie ihn an. “Nein, mein Schatz. Das würde ich nie tun. Ich liebe dich! Es ist nur….” Jeremy zögerte, aber schließlich erzählte er Lina alles, was passiert war und wie sehr er das Baby behalten wollte. “Du weißt, dass ich nicht gut mit Babys umgehen kann”, sagte Lina. “Ich weiß. Deshalb habe ich das Baby dort gelassen, aber ich möchte es wirklich in Pflege nehmen. Die Sozialarbeiterin sagte, dass Pflegeeltern Geld bekommen, um ihnen bei der Betreuung des Kindes zu helfen. Ich glaube, wir könnten das machen”, sagte Jeremy eifrig.

Pflegeeltern bekommen Geld? Nun, das würde helfen. Machen wir’s!”, sagte Lina und änderte plötzlich ihre Meinung. Jeremy war so glücklich, dass er die wahren Absichten seiner Frau nicht bemerkte. Sie gingen zum Waisenhaus und bewarben sich als Pflegeeltern für das Baby. Als sie die Genehmigung erhielten, entschieden sie sich, das Kind Allison zu nennen. Jeremy arbeitete härter als je zuvor und nahm mehr Überstunden, um sich mehr Dinge für ihr Kind leisten zu können. In der Zwischenzeit blieb Lina mit dem Baby zu Hause, aber sie war es schnell leid, Mutter zu sein. “Ich kann das nicht mehr, Jeremy! Ich dachte, wir würden uns über etwas zusätzliches Geld vom Staat freuen, aber dieses Baby ist so teuer!” Lina schrie ihn an.

Lina, das Geld war immer für das Kind bestimmt!”, sagte Jeremy wütend. “Das ist mir egal! Ich will, dass das Baby jetzt verschwindet!”, schrie sie weiter. “Ich werde sie nicht im Stich lassen!”, erwiderte er. “Dann musst du auch gehen! Dieses Haus gehörte meinen Eltern, und du musst hier raus!”, befahl ihm Lina. Jeremy brauchte sich nicht zweimal bitten zu lassen. Er schnappte sich schnell seine Sachen und Allison. Leider konnte er nirgendwo hin und hatte keine Familie, die ihm helfen konnte. Zum Glück ließ ihn sein Chef für einige Zeit eines der billigen Zimmer im Hotel nehmen. Einige der Zimmermädchen im Hotel passten abwechselnd auf Allison auf, während er zusätzliche Schichten arbeitete, um genug Geld für eine Wohnung zu sparen.

Schließlich zog er in eine winzige Zweizimmerwohnung und zog Allison auf, so gut er konnte. Sie wuchs prächtig auf und begann als Teenager zu arbeiten, um ihm zu helfen. Papa! Ich habe einen Job im Haus dieses reichen Paares. Den Emersons gehört alles in dieser Stadt. Ich muss kochen, putzen und ihnen im Grunde genommen Gesellschaft leisten”, sagte Allison eines Tages. “Das ist das beste Gehalt aller Zeiten, ich meine für eine 18-Jährige, die gerade ihren Abschluss gemacht hat.” “Glückwunsch, Alli! Jetzt können wir viel leichter für dein College sparen”, sagte Jeremy. “Obwohl ich wünschte, ich könnte es selbst bezahlen.” “Mach dir keine Sorgen, Papa. Ich kann auch hart arbeiten, und eines Tages wirst du dir keine Sorgen mehr um Geld machen müssen”, sagte Allison ihm. “Ich hoffe auch, dass ich sparen kann, um dieses Muttermal entfernen zu lassen.” Jeremy hatte ihr Muttermal immer geliebt, aber Allison hatte es mit Make-up überdeckt.

Allison verstand sich gut mit dem reichen Paar. Sie hatten keine Kinder und keine Familie in der Nähe, also schätzten sie ihre Gesellschaft. Aber eines Tages fuhr sie sich mit der Hand über das Gesicht und wischte versehentlich über ihr Make-up, und die Emersons sahen ihr Muttermal. Oh, Allison. Kannst du uns etwas über deine Mutter erzählen?”, fragte Frau Emerson. “Ich habe keine Mutter, Frau Emerson. Mein Vater hat mich adoptiert und mich allein aufgezogen”, antwortete sie. Frau Emerson hatte Tränen in den Augen, während Herr Emerson die Fassung verlor. “Allison. Es besteht eine große Chance, dass du unsere Enkelin bist”, sagte Herr Emerson. Er erklärte, dass ihre Tochter weggelaufen war, weil man sie nicht zu ihrem Freund lassen wollte. Schließlich wurde sie schwanger, und sie hatten einen großen Streit um das Baby.

Ich dachte, ihr hättet keine Kinder”, sagte Allison. “Haben wir auch nicht. Unsere Tochter, Cora, ist im Krankenhaus gestorben. Die Ärzte sagten, sie hätte nach der Geburt einen Blutsturz erlitten, aber sie haben das Baby nie gefunden. Wir sind von Schuldgefühlen geplagt und suchen seit 18 Jahren nach dir!”, weinte Frau Emerson. “Aber wie können Sie sicher sein, dass das Kind ich war?”, fragte Allison. “Du hast das gleiche Muttermal wie sie”, antwortete Herr Emerson. Er zeigte ihr ein Bild von Cora, und Allison weinte. Mit Jeremys Zustimmung machten die Emersons einen DNA-Test, der bestätigte, dass Allison ihre Enkelin war. “Kannst du uns einen Platz in deinem Herzen geben?”, fragten ihre Großeltern sie, nachdem sie die Wahrheit erfahren hatten.

Allison wandte sich an Jeremy und sagte: “Aber du bist mein einziger Vater! Und wenn sie meiner leiblichen Mutter nicht verboten hätten, mit meinem leiblichen Vater zusammen zu sein, wäre sie vielleicht noch am Leben.” Erstens werde ich immer dein Vater sein. Und zweitens hast du jetzt Großeltern, die an deinem Leben teilhaben wollen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie schwer es ist, ein Kind zu verlieren, und es hat mir immer leid getan, dass wir nur zu zweit waren. Das ist ein Segen”, sagte Jeremy zu seiner Tochter. Seitdem ging Allison jeden Tag zu den Emersons, aber nicht mehr als deren Angestellte. Jeremy ging jeden Freitagabend mit ihnen essen, und sie wurden eine Familie. Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
Jeder hat eine zweite Chance verdient. Die Emersons machten einen Fehler, der sie ihre Tochter und Enkelin kostete. Aber das Schicksal brachte sie zu Allison, und Allison gab ihnen eine zweite Chance.
Ein Kind ist eine große Verpflichtung und keine Chance, Geld zu bekommen. Lina war eine gierige Frau, die das Pflegesystem ausnutzen wollte. Aber Jeremy liebte seine Pflegetochter wirklich und holte sie aus dieser Situation heraus.
Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

About the author

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *