Eine blinde Frau und ihr Hund sollen aus dem Bus steigen, da der Hund schwarz ist

Megan Taylor hatte einen schrecklichen Unfall, als sie 15 Jahre alt war, und erlitt eine schreckliche Kopfverletzung.

Diese Verletzung führte dazu, dass sie mehrere medizinische Probleme hat: Schwindel, Hörverlust, häufige Ohnmachtsanfälle, episodische Blindheit und Gleichgewichtsstörungen.

Megan erklärte, dass sie jederzeit das Augenlicht verlieren könnte, was eine wirklich erschreckende Erfahrung ist. Sie erklärte, dass sie, selbst wenn sie sehen kann, oft an Dinge stößt, weil sie desorientiert und schwindelig ist.

Aufgrund ihrer Behinderungen lernte Megan, die Hilfe eines Blindenhundes in Anspruch zu nehmen, damit dieser ihr bei all ihren täglichen Aufgaben helfen kann. Ein paar Dinge, bei denen ihr Hund ihr täglich hilft, sind das Ausziehen, das Anrufen des Notrufs, wenn sie dabei ist ohnmächtig zu werden, das Aufheben von Dingen, das Ausziehen ihrer Schuhe und sogar das Leeren ihrer Waschmaschine

Ihr Blindenhund gibt Megan alle Unterstützung, die nötig ist, um ein möglichst normales Leben zu führen und zeigt damit, wie wichtig solche Diensttiere für Menschen mit Behinderungen sind. Sie sind ein lebenswichtiges Hilfsmittel, genau wie ein Gehstock, ein Rollstuhl oder eine Brille. Aufgrund ihrer wichtigen Aufgabe hat die amerikanische Regierung es ihnen erlaubt, ihre Besitzer an allen öffentlichen Orten begleiten zu dürfen.

Daily Mail berichtete, wie Megan, die jetzt 22 Jahre alt ist, beschloss, am Montag mit dem Bus zu fahren und natürlich ihren schwarzen Labrador Rowle mitnahm. Nachdem sie im Bus Platz genommen hatte, kam eine Frau auf sie zu und konfrontierte sie damit, dass Rowle dabei war. In den USA dürfen Hunde in den meisten Fällen nicht den Bus benutzen.

Die Frau beharrte, sagte Megan zur Daily Mail und nannte sie eine Lügnerin, weil “Blindenhunde gelbe Labradore sind und dieser Hund schwarz ist”.
Megan versuchte der Frau zu erklären, dass Blindenhunde in vielen Fellfarben kommen konnten, und nicht immer Labradore waren, aber die Frau schimpfte weiter über Megan und nannte sie eine Lügnerin. Leider hat sich Megan bei Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln an diese Art von Konfrontationen gewöhnt und jetzt versucht sie, das, was über sie gesagt wird, einfach zu ignorieren, aber sie gibt zu, dass es schwer ist.

In der Vergangenheit wurde ihr vorgeworfen, eine betrunkene Millennial zu sein, weil sie aufgrund ihres absackenden Herzschlags im Bus ohnmächtig wurde, und sie geht sogar soweit zu sagen, dass das Fahren mit den Öffentlichen sie manchmal erschreckt, weil sie nie weiß, wer mit ihr fahren könnte.

“Ich glaube nicht, dass ich jemals eine stressfreie Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln hatte, deshalb bin ich so nervös, wenn ich sie jetzt benutze”, sagte sie dem Liverpool Echo.
Aber solche Fälle bringen sie nicht zur Weißglut. Sie versucht, immer noch positiv zu sein und sich von negativen Erlebnissen wie diesem nicht unterkriegen zu lassen.

Was hältst Du von den Erfahrungen dieser Frau? Lass es uns in den Kommentaren wissen und vergiss nicht, all Deinen Freunden von dieser erstaunlichen jungen Frau zu erzählen und sie über den Einsatz von Blindenhunden aufzuklären.

..

About the author

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *