Nachdem er schwer missbraucht worden war, blieb er mit einem schiefen Gesicht zurück und sehnte sich nach Liebe und Akzeptanz

Pepo wurde von Animal Angels Global aus Spanien gerettet, nachdem er als Streuner bettelnd aufgefunden worden war. Sie nahmen ihn auf und brachten ihn nach Großbritannien, um ein Zuhause für ihn zu finden, schreibt ilovemydogsomuch

Aber es stellte sich heraus, dass es viel schwieriger war, ein Zuhause für ihn zu finden, als sie dachten.

Mit einem starken Unterbiss, bei dem die unteren Zähne herausragen, einer krummen Nase und nach außen gedrehten Pfoten wurde Pepo immer wieder wegen seines Aussehens abgelehnt.

Schließlich lebte er acht Monate lang in einer vorübergehenden Pflegestelle, während man in den sozialen Medien versuchte, ein Zuhause für Pepo zu finden.

Als die Rettungsorganisation begann, aus Pepos Perspektive zu posten, berührte dies die Herzen der Menschen und erregte die Aufmerksamkeit einer Frau aus Tiverton, England.

“Ich bin schon lange auf der Suche nach einer neuen Familie und frage mich, ob mich niemand wegen meiner Zähne haben will”, hieß es in einem Beitrag.

 

Als die Schwester von Jo Strachan sie in dem Beitrag markierte, verliebte sich Jo in Pepos einzigartiges, süßes Gesicht. Sie füllte eine Bewerbung aus, und nach sorgfältiger Prüfung entschied die Tierrettung, dass Pepo perfekt in Jo’s Zuhause passen würde!

Jo behauptet, ihr Hund laufe wie ein “neugeborenes Lamm oder Fohlen”, da er an den Vorderbeinen einen Karpalvalgus hat, der ihn daran hindert, seine Füße richtig zu koordinieren.

Jo und ihr Mann Glen waren auf der Suche nach einem weiteren Hund, um ihrem Hund Bob Gesellschaft zu leisten, nachdem dieser einige Monate zuvor sein Geschwisterchen verloren hatte.

 

Röntgenaufnahmen und Scans zeigten Frakturen und gebrochene Knochen, was die Tierärzte zu der Annahme veranlasste, dass Pepo, der etwa zwei Jahre alt ist, als Welpe schwer misshandelt worden war.

Doch trotz seiner Vergangenheit und seines schrägen Aussehens ist Pepo ein ganz normaler Hund, der gerne spielt und in seinem neuen Garten herumläuft.

Jo sagt, er sei auch sehr liebevoll und dankbar für alles und habe sich schon wenige Stunden, nachdem sie ihn adoptiert und nach Hause gebracht hatte, an sie gekuschelt.

“Er ist wirklich eines dieser Tiere, bei denen man denkt: Wie kann er so misshandelt worden sein und trotzdem menschliche Gesellschaft und Vertrauen wollen?” so Jo gegenüber DailyMail. “Es ist einfach unglaublich.”

 

Quelle: ilovemydogsomuch.tv

About the author

Leave a Reply

Your email address will not be published.